Match!
Julian B. Rotter
University of Connecticut
Developmental psychologyPsychologyCognitive psychologyPersonalitySocial psychology
57Publications
29H-index
27.5kCitations
What is this?
Publications 54
Newest
#1Julian B. RotterH-Index: 29
#2Janet E. RaffertyH-Index: 3
81 Citations
#1Julian B. Rotter (OSU: Ohio State University)H-Index: 29
2,434 Citations
#1Julian B. Rotter (UConn: University of Connecticut)H-Index: 29
Since the appearance of the monograph on internal versus external control of reinforcement (Rotter, 1966), which detailed the theory of "locus of control" and numerous empirical studies going back to 1957, a wide interest in this variable has been expressed in the social sciences. As is often the case, the concept has spawned a series of overlapping, more specific, and related terms. The monograph reviewed the history of this concept and introduced a definition that could be easily operationaliz...
47 CitationsSource
ABSTRACTIn this article the construct of generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement is used as a model to present a brief on the importance of broad theory and training in theory construction and evaluation in psychology. Specifically, the extraordinary heuristic
817 CitationsSource
#1Julian B. RotterH-Index: 29
In this article the construct of generalized expectancies for internal versus external control of rein- forcement is used as a model to present a brief on the importance of broad theory and training in theory con- struction and evaluation in psychology. Specifically, the extraordinary heuristic value of this construct is attributed to four characteristics: the nature of the definition, the careful imbedding of the construct in a theoretical context, the use of a broad behavior theory in construc...
155 Citations
5 CitationsSource
1,069 CitationsSource
#1Julian B. Rotter (UConn: University of Connecticut)H-Index: 29
#2Dorothy J. Hochreich (UConn: University of Connecticut)H-Index: 3
Die Theorien, die wir bis jetzt besprochen haben, grundeten sich alle hauptsachlich auf die klinische Erfahrung ihrer Autoren. Wie wir schon weiter oben betont haben, erwiesen sich viele Grundkonstrukte dieser Theorien als schwer operationalisierbar. Das Fehlen geeigneter Operationen zur Messung der Konstrukte fuhrt zu Schwierigkeiten beim Uberprufen der Hypothesen und Verwirrung bei der Interpretation von Untersuchungsergebnissen. Man kann nicht behaupten, sei das Konfidenzniveau auch noch so h...
Source
#1Julian B. Rotter (UConn: University of Connecticut)H-Index: 29
#2Dorothy J. Hochreich (UConn: University of Connecticut)H-Index: 3
Da ein Hauptziel dieses Buches sein soll, einige Personlichkeitstheorien zu untersuchen, erscheint es hier sinnvoll, dem Leser Hilfen an die Hand zu geben, mit denen er diese Theorien beurteilen und vergleichen kann. Wie der Personlichkeitstheoretiker bei der Beobachtung einer unendlichen Anzahl von Verhaltensweisen entscheiden mus, welche Aspekte des menschlichen Verhaltens fur ihn von so groser Bedeutung sind, das er sie naher untersucht, so mus der Student, der etwas uber Personlichkeit lerne...
Source
#1Julian B. Rotter (UConn: University of Connecticut)H-Index: 29
#2Dorothy J. Hochreich (UConn: University of Connecticut)H-Index: 3
Carl Rogers ist ein zeitgenossischer Personlichkeitstheoretiker, dessen Ansatz sich in vielerlei Hinsicht von den bisher besprochenen Ansatzen unterscheidet. Da er ausschlieslich Wert auf subjektive Erfahrung und innere (eher als situationale) Prozesse legt, wird seine Theorie im allgemeinen als eine „phanomenologische“ Theorie oder eine „Selbst­konzept-Theorie“ bezeichnet. In seinen Werken hat sich Rogers hauptsachlich mit der Erklarung der Veranderungen befast, die wahrend einer psychotherapeu...
Source
123456